PACECRAFT | Blog
laufen, training, coaching, trainingsplan, halbmarathon, marathon, 10 Kilometer, 5 KIlometer, laufen anfangen, richtig trainieren
27
paged,page-template,page-template-blog-large-image,page-template-blog-large-image-php,page,page-id-27,paged-3,page-paged-3,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-3.1,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive
Faultiermodus Regenarationslauf

Im Faultiermodus

REGENERATIONSLAUF

Regenerationsläufe (recovery runs) dienen der aktiven Erholung. Zwischen anspruchsvolleren Trainingseinheiten oder nach einem Rennen sind sie eine Alternative zu Pausentagen und werden deshalb noch etwas langsamer als der reguläre langsame Dauerlauf gelaufen.weiter lesen

0
4
Datendiät beim Laufen

Muss ich wirklich alles messen? Versuch einer Datendiät

Seit ich im Sommer 2013 mit dem Laufen begonnen habe, zeichne ich jeden meiner Läufe auf. Zuerst nur Streckenlänge, Höhenmeter und Zeit mit dem Smartphone und Runtastic. Mit Garmin Connect kamen später Herzfrequenz und Laufeffizienz – also Schrittfrequenz, Schrittlänge sowie Bodenkontaktzeit – hinzu. Garmin weiß, wann und wo ich gelaufen bin und wie das Wetter war. Die Laufuhr schätzt außerdem meinen aktuellen VO2max und berechnet meine voraussichtlichen Rennzeiten für alle Distanzen. Schließlich zeichnet Strava seit einigen Monaten nicht nur meine persönliche heatmap, sondern gibt mir den suffer score für jeden meiner Läufe aus. Ich kann mir monatliche und jährliche Distanzziele setzen und an diversen Challenges teilnehmen, sehe, ob ich mich auf bestimmten Streckenabschnitten verbessert habe und kann mich mit anderen Läufern vergleichen. Bin ich auf einem Streckenabschnitt die Schnellste, bekomme ich ein virtuelles Krönchen. Läuft jemand schneller als ich, erhalte ich eine Mail, die mir mitteilt, dass ich entthront wurde. Daten! Zahlen! Messen! YAY!weiter lesen

0
4
Aber draußen ist Wetter... draußen laufen oder aufs Laufband?

Aber draußen ist Wetter…


Wenn man Menschen fragt, die schon mal einen Marathon oder Halbmarathon gelaufen sind, wo man trainieren sollte – draußen oder auf dem Laufband – werden sich die meisten ganz klar für die Draußen-Laufen-Variante entscheiden. Auf dem Laufband laufen ist “öde” und “viel zu leicht”, um als Training für ein Rennen zu gelten. Und tatsächlich sprechen viele Gründe gegen das Training auf dem Laufband. In etwa genau so viele wie dafür. Zum Teil sind es sogar die selben. Eine Entscheidungshilfe.weiter lesen

0
5
Spiel mit dem Tempo - das Fahrtspiel

Das Spiel mit dem Tempo

FAHRTSPIEL

Fahrtspiele (schwedisch: „fartlek“, von „fart“: Geschwindigkeit und „lek“: Spiel) sind üblicherweise Läufe zwischen 30 und 60 Minuten, in denen das Tempo möglichst häufig variiert wird. Wie der Name schon vermuten lässt, soll mit dem Fahrtspiel vor allem das spielerische Element im Trainingsplan zur Geltung kommen.weiter lesen

0
6
Schön. Unsterblich. Unbesiegbar - Gründe, mit dem Laufen anzufangen

Schön. Unsterblich. Unbesiegbar.

Die besten Gründe, mit dem Laufen anzufangen

Laufen verändert die Perspektive. Manchmal auch das ganze Leben. Bevor ich selbst damit begonnen habe, empfand ich für Läufer und Jogger häufig eine besondere Art Mitleid. Während ich rauchend mein Bier im Park trank und mit Freunden oder einem überaus schlauen Buch die essentiellen Fragen des Lebens zu beantworten suchte, kam es mir einigermaßen absurd vor, sich in alberner Funktionsbekleidung schwitzend durch die Gegend zu schleppen. Bei all den gesellschaftlichen und intellektuellen Herausforderungen, die das Leben zu bieten hat – wie kann man seine Zeit da mit etwas derartig Profanem wie Sport verplempern? Arme Irre. Warum machen die das?weiter lesen

0
6

Zu welchem Thema möchtest du hier gerne etwas lesen?

Sag es uns!