PACECRAFT | Spiel mit dem Tempo - Das Fahrtspiel
Fahrtspiele sind üblicherweise Läufe zwischen 30 und 60 Minuten, in denen das Tempo möglichst häufig variiert wird. Wie der Name schon vermuten lässt, soll mit dem Fahrtspiel vor allem das spielerische Element im Trainingsplan zur Geltung kommen.
Laufen, Trainieren, Training, Trainingsplan, Joggen
436
post-template-default,single,single-post,postid-436,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-3.1,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive
 

Das Spiel mit dem Tempo

Spiel mit dem Tempo - das Fahrtspiel

Das Spiel mit dem Tempo

FAHRTSPIEL

Fahrtspiele (schwedisch: „fartlek“, von „fart“: Geschwindigkeit und „lek“: Spiel) sind üblicherweise Läufe zwischen 30 und 60 Minuten, in denen das Tempo möglichst häufig variiert wird. Wie der Name schon vermuten lässt, soll mit dem Fahrtspiel vor allem das spielerische Element im Trainingsplan zur Geltung kommen.

Während eines Fahrtspiels können alle Laufgeschwindigkeiten – vom ruhigen Dauerlauf bis zum Sprint – zum Einsatz kommen. Ähnlich wie beim Intervalllauf werden dabei Kraft, Schnelligkeit sowie die aerobe Fitness verbessert. Doch diese Aspekte stehen hier – anders als beim Intervalltraining – nicht zwangsläufig im Vordergrund. Es geht vor allem darum, ein Gefühl für die verschiedenen Geschwindigkeiten und Intensitäten zu entwickeln und den Körper an die zum Teil sehr unterschiedlichen und nicht immer 100%ig vorauszusehenden Anforderungen eines Rennens zu gewöhnen. Und es geht darum, Spaß zu haben.

WHO FARTLEK’D?

Insbesondere für Laufanfänger ist das Fahrtspiel eine sehr gute Möglichkeit, sich selbst (beim Laufen) besser kennen zu lernen. Wie fühlen sich verschiedene Geschwindigkeiten an? Wie schnell bin ich überhaupt? Wie lange dauert es, bis ich nach einem Sprint wieder halbwegs ruhig atmen kann? Wie fühlen sich die Joggingintervalle nach einer großen Anstrengung in den Beinen an? Und so weiter.

Wer beim Laufen seinen Puls misst, kann beobachten, dass der Puls nach dem ersten und dem zweiten schnelleren Abschnitt vielleicht noch nicht ganz so hoch schnellt wie beim dritten. Wie lange dauert es, bis die Herzfrequenz sich danach wieder in einem dauerlauftypischen Niveau absenkt? Mit jedem Tempo- oder bewussten Laufstilwechsel nehmen Selbstkenntnis und -bewusstsein zu. Und diese sind für jedes effiziente und Spaß bringende Training unerlässlich.

Der spielerische Charakter des Fahrtspiels macht, dass sich Intervalle weniger anstrengend anfühlen. Vor allem deshalb ist es gerade bei dieser Trainingsart entscheidend, zu fordern ohne sich zu überfordern. Die Flexibilität des Fahrtspiels bietet die Möglichkeit, Grenzen auszutesten, sollte aber genau deshalb – gerade von Lauf- oder Trainingsanfängern – zu Beginn mit nicht zu viel Ehrgeiz betrieben werden. Weil jeder Sprint das Verletzungsrisiko erhöht, ist es hier besonders wichtig, immer auf den Körper zu hören und sehr aufmerksam zu sein.

Für erfahrenere Läufer ist das Fahrtspiel eine interessante Ergänzung zu den strenger geregelten Intervallläufen. Es gibt dem Trainingsplan etwas mehr Flexibilität und Freiheit und kann vor allem Läufe mit Trainingspartnern zu einem ziemlich großen Spaß werden lassen.

LASS DIE SPIELE BEGINNEN!

  • Weil das Fahrtspiel Steigerungen bis zum Sprint beinhaltet, solltest du dich unbedingt ein paar lang Minuten gut aufwärmen.
  • Trainiere zwischen 30 und 60 Minuten und variiere das Tempo während des Laufs mehrmals zwischen lockerem Jogging und Sprint.
  • Mache die Intensität des gesamten Laufs und der Tempoeinheiten von deinem Gefühl und deiner jeweiligen Tagesform abhängig. Mit der Zeit lernst du so am besten, intensiv zu trainieren ohne dich zu überfordern.
  • Suche dir für die Tempoeinheiten Objekte oder Punkte in Sichtweite. Von Bäumen, Straßenecken oder Parkbänken aus lassen sich ganz hervorragende Ziellinien imaginieren.
  • Laufe am Schluss fünf Minuten locker aus und lass den Lauf noch einmal vor deinem geistigen Auge Revue passieren.

Mehr zu den verschiedenen Laufarten findest du hier.

Weitere Artikel
Aber draußen ist Wetter... draußen laufen oder aufs Laufband?
Aber draußen ist Wetter...
Aller Anfang KANN schwer sein - mit dem Laufen anfangen
Aller Anfang kann schwer sein - Muss aber nicht
Datendiät beim Laufen
Muss ich wirklich alles messen? Versuch einer Datendiät

Julia

läuft - liest - fotografiert

Keine Kommentare

Schreib einen Kommentar